Musikbibliothek und Instrumentenverleih

Zur Vorgeschichte:

Zur Gründung der Musikbibliothek kam es vor allem dank der Musikerin Christina Lüthy - als Sie und Marc van Wijnkoop noch in Sibiu lebten. Unterstützt wurden sie durch Freunde und Bekannte, welche dazu den  Michelsberger Kreis gründeten.

Im Oktober 2007 haben wir die Musikbibliothek an die Universität Sibiu übergeben.

Rechte und Pflichten wurden sorgfältig in einem 11 Punkte umfassenden Vertrag festgelegt. Leider hat sich die Universität an keinerlei Abmachungen gehalten. Trotz verschiedener Interventionen unsererseits wurden unsere Mitarbeiter nicht bezahlt und später wurde ihnen sogar verboten die beiden Räume der Bibliothek zu betreten.

Nicht ein einziger Punkt des Vertrages wurde eingehalten.

 

Unsere Bibliothek ist buchstäblich zwischen die Fronten geraten, denn die Universität ist mit dem heute noch mächtigen Militär um Gebäudenutzungsrechte in Streit geraten. Eine mit uns befreundete Anwältin hatte die Idee der Universität zu drohen, dass wir uns direkt mit einer Beschwerde an das Erziehungsministerium in Bukarest wenden werden.

Das wirkte! Innert wenigen Tagen erhielten wir die Erlaubnis unser Inventar in einer Notaktion von nur wenigen Stunden abzuholen.

Der Notenbestand wird auf 250.000.- bis 300.000.- Euro geschätzt . Durch den  notfallmassigen Umzug durcheinander geraten, müssen diese nun in zeitraubender Arbeit neu sortiert und in die Computer-Datenbank aufgenommen werden

Musikbibliothek

 

Aktueller Stand:

 

 

 

 

 

Der Michelsberger-Keis welcher die Musikbibliothek finanziell getragen hat, ist in der Schweiz 2012 aufgelöst worden.

Aus diesem Grund wurde die Musikbibliothek 2012 definitiv der Astrabibliothek Sibiu als Geschenk übergeben.

 

 

Instrumentenverleih

 

 

Zur Vorgeschichte:

 

 

 

 

Der Instrumentenverleih wurde aufgebaut, als die Musikerin Eve Landis für den von Papageno unterstützten Kultursalon in Heltau ein Cembalo schenkte.  Sie erfuhr wie dringen hier Musikschüler gute Instrumente benötigen. Zusammen mit Christina Lüthi haben sie angefangen, dafür in der Schweiz zu werben.

Dank einem Beitrag in der  Papagenozeitung kam der Aufschwung mit vielen Noten,  Partituren und Instrumenten, welche den Weg nach Murg zu Papageno und somit auch nach Sibiu fanden

 

Aktueller Stand:

 

 

Der Instrumentenverleih bleibt weiterhin in der Verantwortung von Papageno. Die Nachfrage nach Instrumenten ist nach wie vor ungebrochen, insbesondere bei Schülern und Musikstudenten.

Die Leiterin für den Instrumentenverleih Maria Szabo teilte uns mit, dass insgesamt 126 Instrumente mit gültigen Verträgen an Musiker und an Schüler abgegeben wurden.

29.3.2013 /  HRM